Sonntag, 8. April 2012

Sofa im Grünen

Diese Seite ist eigentlich noch gar nicht fertig, aber da ich aus dem Fluss kam, ist sie so, wie sie ist. Vielleicht arbeite ich später noch mal wieder dran, vielleicht aber auch nicht... Ein paar Zwischenstationen dieser Seite habe ich fotografiert:





Kommentare:

  1. Vielen Dank für die hübschen Anregungen. Zur Zeit ist ja wohl das "scrapbooking" ziemlich angesagt, ich bin auch mangels eigener Ideen immer gerne bereit (bin leider gar kein Kreativling), mit dem Augen "klauen" zu gehen, mich schreckte jedoch bisher immer das benötigte umfangreiche Material-Arsenal bzw. die Kosten diverser "Bausätze", irgendwie uferte das für mich alles ziemlich aus, also hab ich die Finger weg gelassen. In Deinem Blog sieht das ein wenig anders aus...schön würde ich finden, wenn Du mal in etwa beschreiben könntest, was Du so an Grundmaterial verwendest...für mich sieht es doch überschaubar aus, oder?

    LG, Anne

    AntwortenLöschen
  2. ...tolle pages habe ich hier bei Dir gesehen! Und ich will auch gleich Deine Frage beantworten: die scrap art zine ist eine der zwei deutschsprachigen Scrapbooking-Zeitschriften. Wenn Du ein Foto einschickst, es ausgewählt wird, dann wird es in dieser (einem wirklich tollen Magazin) abgedruckt. Was schöneres kann es gar nicht geben, wenn Du weisst, dass es 100-te scrap-Begeisterte anschauen werden....

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anne,

    ich glaube Scrapbooking und art journaling kann man nicht in einen Topf werfen, wobei ich mich mit dem Scrapbooking nicht auskenne :)

    Beim Journaling brauchst du keinen Bausatz oder unendlich viel Material. Prinzipiell reicht ein Collageblock und ein Stift…Und genau das gefällt mir ja auch so: Es gibt keine Vorgaben. Ich selbst mixe gern verschiedene Techniken und Materialien, aber nötig ist das nicht.

    Fast immer benutze ich: Aquarellfarben (Tube), Acrylfarben, und Acryl-Malmedien, wasserfeste Stifte zum Beschriften und zum Schattieren natürliche Zeichenkohle (also nicht die gepresste), die kann man nämlich so gut wegwischen, wenn die Schatten denn falsch waren…

    In dem Buch : 1000 Artist Journal Pages“ von Dawn DeVries Sokol werden die unterschiedlichsten Seiten vorgestellt, davon kannst du dir auch beim „Blick ins Buch“ einige anschauen.

    Ich habe mir eben dein Blog angeschaut, wie kann man solche Bilder „kritzeln“ wenn man kein Kreativling ist???

    Deine „Kritzelbilder“ und 1 Minute-Texten ergeben auch ein Journal – ohne, dass du irgendwas dazukaufen muss.
    LG Beo

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Beo,

    natürlich kann man das nicht in einem Topf werfen, ich glaube das Eine ist kreativ, das andere monetär ;-)

    Sorry, daß ich jetzt erst antworte, ich hab Deine Antwort jetzt erst gesehen.

    Ich schüttle die Kritzelbilder auch nicht so aus dem Ärmel wie z.b. Phine, leider. Aber eine kleine Grundausstattung für Art-Journaling habe ich auch und ein wenig herum experimentiert habe ich auch bereits: das macht Spaß und so habe ich in unserem Forum nun auch eine Rubrik dafür eingerichtet. Die Mädels sind fleißig am Probieren und Ideen sammeln...seven hat beim spazieren gehen eine Löwenzahn mitgenommen und den von den Blütenblättern berfreiten Kopf zum Stempeln genommen mit einem sehenswerten Ergebnis. Das ist doch was...

    Lieben Dank für Deine Anregungen hier im Blog! Kaliumpermanganat hat meine Mutter noch im Arzneischrank glaube ich: wird unbedingt probiert!!

    LG, Anne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Beo,

    vielen lieben Dank für Deine Antwort, ich hab sie jetzt erst gesehen...

    Ich schüttle Kritzelbilder auch nicht so locker aus dem Ärmel wie z.B. Phine, leider...aber ich habe eine hübsche Grundausstattung für Art-Journaling und auch schon ein wenig herum experimentiert (Fototransfer mit Malgel)...die Kritzelbilder landen doch meist in einem Karton (und liegen dann halt so sinnfrei herum) und ich hatte die Idee, sie in ein Art-Journal ein zu binden...in unserem Kritzeforum habe ich eine extra Ecke für "Sudelbücher" eingerichtet und die Mädels sind auch schon am Probieren: seven hat beim spazierengehen einen Löwenzahn mitgenommen und den von Blütenblättern befreiten Kopf zum Stempeln genommen: mit einem durchaus hübschen Ergebnis. Du hast schon Recht: soooo viel Material braucht es gar nicht.

    Lieben Dank für Deine Inspirationen hier im Blog!

    Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen