Freitag, 31. August 2012

Ideen und Bücher


Woher ich meine Ideen habe... Nun, ich schrieb schon, dass ich viele Bücher zum Thema Journaling gelesen habe. Und es gibt hier ja auch eine Seite mit Büchern zum Thema...  Dieses ist eines der Bücher. die ich sehr mag - wobei man hier nicht wirklich von lesen sprechen kann, denn es gibt in diesem Buch fast keine Buchstaben zu lesen, nur Bilder....
Man muss also auch kein Englisch können. Vorgestellt werden einfach 1000 Journalseiten von ganz unterschiedlicher Machart, von Kritzeleien mit Kugelschreiber bis hin zu wirklich großartigen Zeichnungen, Malereien. Es wird nichts erklärt, dieses Buch zeigt Journalseiten und nennt deren Urheber. Und es ist ausgesprochen inspirierend.



Dieses ist eines der ersten Bücher, die ich zum Thema Journaling bestellte. Und ich habe es nie bereut. Es ist einfach grandios, allerdings gibt es hier wirklich viel zu lesen ... und Schulenglisch reicht da nicht wirklich aus, darum bin ich froh, dass es Leo.de gibt...





In diesem Buch werden ach wie viele wunderbare Hinweise und Techniken zur Erstellung von Hintergründen erklärt, ergänzt durch fertige Bilder, die mit eben diesen Techniken erstellt wurden.
Kurz und präzise erklärt.  Schon die Bilder zur Entstehung der Hintergründe sind ausgesprochen vielsagend.


Und dann noch ein letzter Tipp:

Stempel, Walzeln & Schablonen - 52 Ideen für selbstgemachte Druckwerkzeuge
von Traci Bunkers

Eines der wenigen Bücher zum Thema, die auch ins Deutsche übersetzt wurden. Ich habe es erst gerade mit der Post bekommen und noch kein Foto vom Cover gemacht. Aber durchgeschaut habe ich es und finde es wunderbar.
Liebe Seven, das ist garantiert ein Buch für dich!

Mittwoch, 29. August 2012

Ideen und Hintergründe


Immer wieder höre, lese ich die Frage, wie ich denn auf die Ideen zu meinen Seiten komme.
Darum hier unfertige Seiten und ein paar Erklärungen:
Zunächst arbeite ich nach dem Motto: 

The most importent thing ist just to begin. 

Und ich beginne in der Regel damit, den Hintergrund zu gestalten. Farbe auf die Seite, wischen, mehr Farbe dazu und wieder wischen.... 
Eine andere Variante ist die, dass ich meinen Text, meine Gedanken zum Tag auf die Seite schreibe und den Hintergrund auf dieser Schrift erstelle, so dass sie nur z.T. zu sehen ist. 

Ein bunter Hintergrund inspiriert zur weiteren Bearbeitung und der Text darunter nicht minder. Ich klebe Fotos auf, pause sie ab, benutze ausgeschnittene Bilder als Schablone.  Manchmal male oder zeichne ich auch selbst. 

Ein Schritt ergibt den nächsten, d.h. ich mache einfach,  was mir in den Kopf kommt, ohne zu überlegen, wie das wohl aussieht oder was ich damit ausdrücken will. Es gibt ja immer die Möglichkeit noch wieder eine Schicht darüber zu legen. 

Und hinzu kommt, dass ich mixed media arbeite. Auf einem gewischten Hintergrund ziehe ich Linien mit Zeichenkohle oder Pastellkreide. Male Kuller oder Spiralen oder Linien mit Gel-Pen, oder sprühe verdünnte Acrylfarben darüber.... Nicht selten reicht es schon, ein anders Malmedium zu wählen, um weiterzukommen.

Außerdem  sehe ich ja auch Journalseiten von anderen. Ich kopiere die nicht, aber irgendwas bleibt eben immer davon hängen....

Und außerdem lese ich halt viele Bücher zum Thema. Doch darüber poste ich extra, sonst wird dieser hier zu lang :)

Hier nun weitere Beispiele für die Hintergrundgestaltung. Wie ich sie gemacht habe, steht auf den Seiten. Sollten diese Infos nicht ausreichen, so fragt bitte nach, dann gibt es Info-Nachschub.

Dienstag, 28. August 2012

Sommer-Abschieds-Tanz


Als ich mit dieser Seite begann, hatte ich keinerlei Vorstellung davon, was daraus werden würde, ja ich wusste nicht einmal, was ich festhalten wollte...Ich brauchte einfach die Farben zum Entspannen.  Nun, ich denke, es ist soetwas wie ein Sommer-Abschieds-Tanz, denn der Sommer geht einfach mit schnellem Schritt seinem Ende entgegen.

Ein paar Zwischenschritte fotografierte ich:

Samstag, 25. August 2012

Eulenfreundin




Diese Seite entstand, als ich gestern so grottenschlecht gelaunt war. Ich habe ziemlich herumgepfuscht, vor allem mit dem Embossing-Staub...Aber egal, keiner musste unter meiner schlechten Laune leiden und während ich mit den Farben spielte, verschwand sie dann auch.

Donnerstag, 23. August 2012

Schnipselschablonen







Die Muster, die man mit geschnipselten Schablonen erstellt, kann man auch prima überschreiben und dann weiter bearbeiten.



weiteres zur Entstehung:


Mittwoch, 22. August 2012

Sptzendecke und Schablone - Entstehung



Entstehung:

Spitzendecke als Schablone





Nun, erst nahm ich das Spitzendeckchen und später noch eine ausgeschnittene Papierschablone
Entstehung folgt :)

Montag, 20. August 2012

Mauer, Tür und Fenster


Den Text schrieb ich auf die Seite und pantschte darüber. Dann gab es viele weitere Schritte, von denen einige wahrscheinlich komplett überflüssig waren.. :), aber egal, es hat Spaß gemacht und mit Glück erinnere ich mich später daran, wie man dieses oder jenes gestalten kann...

Samstag, 18. August 2012

Donnerstag, 16. August 2012

Entspannter Engel



Dieser Engel entstand aus dem Versuch, nach einem Vorbild zu arbeiten.. Bei mir verschwindet ja immer das Weiß und alles wird bunt... Nun, glücklicherweise gibt es ja das Copyright, so dass ich euch die Vorlage gar nicht zeigen kann, denn mein  Bild hat mit der Vorlage eigentlich gar nichts mehr zu tun. Aber ohne diese Vorlage wäre es eben auch nicht entstanden., Mein Zeichenlehrer sagt immer, wenn wir etwas abzeichnen, dann sollen wir nur das Ergebnis, nicht die Vorlage zeigen, weil jedes Abzeichnen, Nachmachen etwas ganz Eigenes hat, was aber nicht bemerkt wird, wenn man die Vorlage zeigt. Da heißt es immer nur, "das sieht aber ganz anders aus", was so viel wie falsch bedeutet.

Zur Entstehung zeige ich einige Bilder, die euch vielleicht inspirieren, Ähnliches zu versuchen - ohne Anspruch auf Ähnlichkeit :)

Mittwoch, 15. August 2012

Das Wetter im Juli


Immer wieder überlegen, diskutieren wir hier, wie denn das Wetter im letzten Jahr zu dieser Zeit so war. Und als mir heute die Zusammenfassung des Wetters vom Juli in die Finger kam, schnitt ich den Text aus und klebte ihn in mein Journal. Das übermalte ich dann mit Acrylfarbe so, dass der Text noch zu lesen ist. Die Regenschirme und die Badewanne habe ich ausgeschnitten und aufgeklebt. Die Piepmätze, Noten, der Schmtterling und die dezenten Gräser unten sind gestempelt. Und zum Schluss wurde natürlich wieder mit Zeichenkohle schattiert und gerahmt.

Im nächsten Jahr brauchen wir dann gar nicht mehr zu grübeln, wie denn das Wetter im Juli war....

Melik, die Zauberkatze


Ich erstellte den Hintergrund und dachte mir, dort passt Tanjas wunderbarer Katzenstempel hin. Gedacht, getan. Den Stempel übermalte ich noch mal, weil er nicht deckend genug war und als ich dann diese tiefschwarze Katze sah, wusste ich, dass es die Zauberkatze meiner Tochter sein muss. Die Katze ist schon lange nicht mehr bei uns, sie war von einem auf den anderen Tag verschwunden und tauchte nie mehr auf. Das war furchtbar, denn diese Katze war sooo toll und so wichtig., Noch zwei Jahre danach stand sie an oberster Stelle auf dem Wunschzettel meiner Tocher....Melik brachte sie ins Bett (und trollte sich danach), sie saß bei den Hausaufgaben auf ihrem Schoß, sie tröstete, wenn es zu trösten galt. Und sie ließ sich nie etwas sagen, befehlen, aber für meine Tochter war sie eine Seelenfreundin. Diese Seite ist eine Hommage an diese  Zauberkatze.

Dienstag, 14. August 2012

Endlich


Diese Skulptur fotografierte ich in Hannover. Das Bild hatte es mir angetan und  ich druckte es aus, bemalte es, fand dann aber einfach keine Verwendung, keinen Hintergrund dafür. Als ich mit Tanja herumpantschte, entstand dieser Hintergrund aus Schwarz und Bronze und ich wusste, jetzt habe ich den geeigneten Platz für diesen gütigen Mann. Auf seinem Daumen platzierte ich den kleinen Vogel (ein Stempel) und der Text lautet:
Nur ein Traum kann die Zukunft gestalten.

Montag, 13. August 2012

Bilder von Tanja


Am Wochenende hat mich Tanja besucht und wir verbrachten ein wunderbares Wochenende zusammen und malten viel.. Dieses sind Tanjas Journalseiten. Sie gab mir die Erlaubnis, sie hier in meinem Blog zu zeigen. Und ich denke, diese schönen Seiten können vielleicht andere überzeugen, die genau wie Tanja sagten oder dachten: "Ja bei DIR sieht das immer so leicht aus" Es ist so leicht, wenn man sich traut auf das Papier zu klecksen. Mehr über diese Bilder und ihre Entstehung erfahrt ihr in Tanjas Blog:

http://pantalaimons-bastellust.blogspot.com/

Das mit dem Link klappt irgendwie nicht, probiert es daher bitte mit dem Eintrag meiner Liste der Blogs denen ich folge...


 



Donnerstag, 9. August 2012

Gedanken hinter dem Vorhang


Ich schrieb meine Gedanken auf die Seite und hatte keine Ahnung, was daraus werden wird.. Nun, jetzt weiß ich es. Und meine Gedanken haben sich geklärt. So ein Journal ist schon echt klasse!

Zur Entstehung:

Mittwoch, 8. August 2012

Na sowas




Nordsee


Unseren Tag am Meer wollte ich im Journal festhalten. Als wir dort waren, nahm ich Blätter vom Seetang (nehme ich an) mit, um sie für diese Seite zu verwenden. Ohne hätte sie wahrscheinlich schöner ausgesehen, aber ich hatte es mir eben in den Kopf gesetzt, die Blätter dort zu verarbeiten...

Zur Entstehung:

Dienstag, 7. August 2012

To-Do-Liste


Die zu erledigenden Aufgaben schrieb ich auf die Seite und bemalte sie bunt. Spielerei mit Farben. Die goldenen Kuller sind zum Abhaken der erledigten Aufgaben und mittlerweile sind auch nur noch 2 Kuller häkchenfrei...

Sonntag, 5. August 2012

Gedicht






Dieses Gedicht ist von meinem Zeichenlehrer. Er schrieb es mir in mein Journal und ich finde, dass es so gut zum Thema Journaling passt, dass es hierherzu gehören scheint.

Sich nicht bemühen
Kunst zu fassen
sondern absichtslos
geschehen lassen
dass der Satz
der dein Gehirn durchfließt
sich von selbst 
durch deine Hand
aufs Blatt ergießt

Jan Müller


Donnerstag, 2. August 2012

Bild im Bild



Während des Zeichenworkshops kam ich wieder auf das Zeichnen von Gesichtern, obwohl das gar nicht Thema war. Und so begann ich auch im Journal mit einem Gesicht, das mir aber gar nicht gefiel und so kam die zweite Frau dazu. Ich schnitt die Silouette aus einer Zeitung aus, malte drumherum, fügte noch ein paar Linien hinzu gab Farbe drauf und kritzelte mit dem Gelstift herum.Immerhin brauchte ich so keine Nase zu malen....