Sonntag, 30. September 2012

Kastanien sammeln



Mit meiner Tochter sammelte ich heute und gestern Kastanien. Sie verkauft die dann an den Jäger und so hat das Sammeln auch einen Sinn... Es macht so einen Spaß, die frisch-geschlüpften Kastanien zu sammeln, die fühlen sich so toll an und sehen so schön aus und der Herbstboden riecht so gut!
Von daher war es naheliegend, dass meine heutige Journalseite Kastanien zeigt...


Und damit das Ganze nicht zu schwierig wird, nahm ich mir Blätter mit und erstellte eine Schablone. Ach Schablonen sind einfach klasse!

Weitere Schritte:

Samstag, 29. September 2012

Verrückte Welt


Wenn gar nichts passt, passt das dann?

Ich nahm mir einen der Hintergründe, die  aus einem Wischblatt entstanden und saß dann davor, weil mir nichts einfiel. Ich hatte keine Lust zu malen und schon gar keine Lust zum Zeichnen. Also beschloss ich, ein bisschen zu stempeln. Aber womit? Mein Blick fiel auf diesen Acrylrest, der  sich gern an den Farbtuben ansammelt, weil ich manchmal etwas luschig bin und die Reste nicht abwische.  Und dann werden sie hart. Und ich dachte, damit müsste sich doch auch stempeln lassen...



Freitag, 28. September 2012

Plätscherbrunnen



 

Der Hintergrund für diese Seite entstand auf einem Wischblatt, also einem Blatt, auf dem ich die
Farbe, die noch auf der Palette, der Walze. im Schwamm oder am Pinsel ist  - abwische, völlig plan- und ziellos... Dann stempelte ich den Rahmen und schrieb das Zitat des Tages darauf:

Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele.
Pablo Picasso

Bilder zur Entstehung:

Donnerstag, 27. September 2012

Tagesnotizen








Für kurze Notizen zum Tage, die nicht im Bild direkt auftauchen sollten, wählte ich diesen Weg: 


Ich klebte dünnes, gerissenen und einmal gefaltetes Papier auf  die weiße Seite und erstellte dann einen Hintergrund in verschiedenen Schritten. Keiner ist neu, aber ich finde es immer wieder spannend, wie die Schichten aufeinandergelegt dann zu einem Ganzen werden. Und Spaß macht es eben auch...
Die verschiedenen Schritte:

Dienstag, 25. September 2012

Narr auf gewalztem Hintergrund




Den Hintergrund erstellte ich (u.a.) mit der Walze, von der ich ja so begeistert bin Mir scheint, dass man damit so ziemlich jedes verhunzte Blatt interessant gestalten kann. Und der Narr kam auf das Blatt, weil der Tag so verlief, dass eigentlich nur ein Narr in Frage kam...


Sonntag, 23. September 2012

Samstag, 22. September 2012

Knallbunte Stempelei 2. Teil


Mit den Schatten von Hügeln und Gebäuden hat es nicht so richtig geklappt. Statt dessen gibt es Palmen, die aufstehen, wenn man die Seiten öffnet. Da ich hier ja innerhalb einer Seite zwei weitere Seiten zum Aufklappen hatte, konnte ich mich ja mal wieder an einem Pup-Up-Bild versuchen. Diese Bilder finde ich ja so faszinierend...


 Die Erstellung dieser Seite hatte ich ja vor 2 Tagen gezeigt..

Und ein bischen was zur Technik des Pup-Up-Bildes: 



Freitag, 21. September 2012

Wunderbares Kohlepapier



Mit dem Zeichnen tue ich mich ja etwas schwer. Wenn ich ein schönes Motiv und viel Zeit habe und außerdem einen guten Tag und mich mächtig anstrenge, ja dann bekomme ich auch eine Zeichnung hin. ABER: Ich will mich nicht anstrengen, wenn ich abends am Journal sitze, ich will mich entspannen und erholen und mit den Farben spielen. Darum übertrage ich gern die Konturen eines Bildes mit Kohlepapier auf mein Blatt - also einfach so wie man früher mit Butterbrotpapier abgepaust hat - und ständig von den Erwachsenen dafür gemaßregelt wurde, weil das ja keine eigene Leistung sei.... Nun, heute ist mir das egal. Ich pause ab, was mir gefällt und spiele dann mit den Farben herum. Hier waren es Aquarellfarben, Pastellkreiden und - wie fast immer - Zeichenkohle.

 

Donnerstag, 20. September 2012

Knallbunte Stempelei







Diesen Werbeprospekt  grundierte ich, klebte ihn auf ein schwarz bemaltes Blatt  und trug dann mit den neuen Stempelkissen, die es bei Tschi.... Kaffee gab (12 Stück für 7,95 €) wahllos Stempel auf, ich wollte jede Farbe einmal ausprobieren.... Auf der Titelseite, der oberen, stempelte ich fast nur noch mit den Kissen selbst und dann ergab ein Schritt den nächsten:


Ach ich will nicht...








Ob Trotzphase oder Pubertät, dieses Bild passt. Und als ich heute Morgen den Artikel "Willkommen in der Trotzphase" mit einem entsprechenden Bild sah, wusste ich, dass ich das in meinem Journal haben möchte.  Die Konturen des Mädchens übertrug ich mit Kohlepapier, zeichnete dann und übermalte es mit Aquarellfarbe.Später malte ich die linke Säule dazu und die rechte klebte ich auf, ebenso wie den Bogen auf der linken Säule.  Der Text stammt aus einem Kinderlied:
Ach ich will nicht! Ach ich mag nicht! Nie mehr will ich! Jetzt erst recht nicht....

Mein Journal erfüllt ja viele Zwecke. Es ist für mich ein Entspannungsplatz, ein Platz zum Spielen und Experiemtieren, manchmal lasse ich dort meinen Frust aus, ich halte Erinnerungen fest und ja, ich lerne auch damit. Manchmal Englisch und jetzt gerade Zeichnen und das Umgehen mit Aquarellfarben.
Zur Entstehung::


Dienstag, 18. September 2012

Träumerin


Diese Seite enstand mit Aquarellfarben und Bildern aus zwei verschiedenen Katalogen. Für den Hintergrund rollte ich mit einer Walze die Farben über das Blatt und wischte dann mit einem Feuchttuch darin herum. Die Bilder überarbeitete ich mit Zeichenkohle und Aquarellfarbe, bevor ich sie aufklebte. Leider habe ich mich beim Kleben vertan, die Hand hätte ganz auf dem Stier liegen sollen, so könnte man ihre Hand auch als Abwehr sehen, was aber gar nicht beabsichtigt war und auch nicht zu ihrem Gesichtsausdruck passt.

Montag, 17. September 2012

Gesichter malen






Am Wochenende übte ich mich im Gesichter malen. Auch das geht prima im Journal, zur Not lässt sich ja alles übermalen und sieht dann aus als sollte es  so sein :)

Samstag, 15. September 2012

Moosgummistempel



Ich fand diese Easy-Druckplatten (A5 für 0,69 €) und musste sie natürlich gleich ausprobieren. Ein "spezieller. leicht zu schneidender Kunststoff ist auf Graupappe aufkaschiert"  und kann mit einem Cutter bearbeitet werden. Das Material fühlt sich an wie Moosgummi und so richtig fein ließ es sich von mir auch nicht bearbeiten, was aber durchaus auch meiner Ungeduld liegen kann.

Die Herstellung dieses Stempels habe ich nicht fotofrafiert, aber den ersten Versuch:

Freitag, 14. September 2012

Sir Jeremy James - Jamie


Letztens wurde ich ja nach dem Hund auf meinem Profilbild gefragt und beschloss, eine Seite dazu zu erstellen. Zunächst klappte das gar nicht. Ich schob immer die Fotos auf der Seite herum und alles sah nur langweilig aus. Dann fielen mir die Kuchenpappteller in die Hand, ca 20 Stück flogen davon vor meiner Tür herum. Schon während ich sie einsammelte, dachte ich, dass daraus doch ein Bilderrahmen entstehen könnte:



Mittwoch, 12. September 2012

Giraffen-Freundin



Diese Seite entstand heute Abend und ich muss sagen, sie hat mir viel Spaß gemacht. Der Hintergrund entstand auf einem Wischblatt - immer wenn ich zuviel Farbe auf der Palette habe, im Schwamm, am Pinsel oder womit ich auch gerade hantiere - dann wische ich den Rest auf einem Blatt ab. So auch heute und irgendwann fand ich dieses Wischblatt viel spannender als die Seite, die ich gerade erstellen wollte... Also arbeitete ich dort weiter.

 Heute Nachmittag hatte ich die Idee, dass ich in meinem Journal ja auch das Papier verwenden kann, das ich vor Jahren mit den Kindern selbstgemacht hatte. Es war zu schade zum Wegwerfen, aber eine Verwendung fand ich eigentlich selten dafür. Nun, heute kam es zum Einsatz, denn die Giraffe  entstand auf diesem dicken, strukturierten Papier, dann klebte ich sie auf den Hintergrund und tat dies und das. Gerne hätte ich die Entstehung fotografiert, aber ach, heute haben sich alle Akkus gegen mich verschworen und das Ladegerät ist auch gerade unauffindbar....

Die Vorlage für die Giraffe war eine Skulptur. Ganz zum Schluss klebte ich den Marmorsockel, auf dem sie saß, auch noch auf das Blatt. 

Dienstag, 11. September 2012

Fail



Bei dieser Seite beschränkte ich mich auf ganz wenig:
Den Hintergrund wischte ich mit einem Schwamm und die Figur entstand mit der Schablone, einem ausgeschnittenem Bild aus einem Katalog.  Die Schablone legte ich auf und wischte mit schwazer Farbe darüber. Dieses tat ich  mit unterschiedlich viel Farbe auf dem Schwamm und so ergaben sich die Strukturen im Kleid und an den Beinen - dort ist die Farbe einfach nicht deckend aufgetragen und der Hintergrund schaut noch durch. Den Boden und den Rahmen trug ich - wie gehabt - mit Zeichenkohle auf.

Sonntag, 9. September 2012

Erntefest, Fische und anderes


Eigentlich stand heute eine Seite zum Erntefest an, denn das hatten wir hier und ich war wieder schwer beeindruckt von den liebevoll gestalteten Wagen, der großen Erntekrone und der Musik des Spielmannszuges. Ja ich bin ein Fan von handgemachter Musik so ganz ohne Elektrik-Trick. Und dieser Spielmannszug aus Elsfleth hat so geniale Trommler...

Aber genug davon, denn mein Journal macht ja, was es will und hatte damit heute gar nichts am Hut. Statt dessen entstand diese Seite, aus Fotos, die ich alle schon einmal im anders im Journal verarbeitete habe. Hier nun in einer anderen Zusammenstellung und Bearbeitung. Und fotografieren ließ sich das Ganze auch nicht richtig, hier nun das eingescannte Bild, das dem Original wohl am ähnlichsten ist.

Und sollte irgendjemandem einfallen, was das denn nun mit dem Erntefest zu tun hat, so wäre ich für einen Hinweis dankbar...

Samstag, 8. September 2012

Fröhliche Hexe


Diese Seite entstand auf einem Hintergrund, den ich gestern erstellte und ich bin ziemlich erstaunt darüber, wohin sie mich geführt hat.




Donnerstag, 6. September 2012

Gartenjournal


Nun habe ich die erste, eigentlich zweite Seite, für das Gartenjournal erstellt. Ich wählte die große Herbstaster aus, die in diesem Jahr so früh zu blühen begann. Mehr Fotos gönnte mein Drucker mir nicht und dieses brachte er auch nur zerknittert hervor. Egal. Ich probierte auf dieser Seite Einiges, was nicht funktionierte, z.B. Drucken mit Blättern und Pappteller. Aber auch das, was nicht funktioniert, hinterlässt Spuren, sofern man nicht alles komplett übermalt. Und diese kleinen Spuren sind das, was ich niemals absichtsvoll erreichen würde. Einige Schritte zeige ich hier:

Mittwoch, 5. September 2012

Acrylfarbe auf Druckerpapier



Im Moment erstelle ich meine Seiten am liebsten auf Einzelseiten, im gebundenen Journal arbeite ich gerade gar nicht. Es ich benutze, wie letztens bei den unterschiedlichen Hintergrundversuchen, Druckerpapier von 160 Gramm. Das geht ausgezeichnet und das Experimentieren fällt einem noch leichter, weil es ja nur ein Blatt Papier ist und kein teurer Malgrund...

Diese Seite entstand gestern als ich sooo müde war, dass ich einfach nur noch kleckste und wischte.
Ein Farbentspannungsbad eben.

Montag, 3. September 2012

Wohin damit?


Das fragte ich mich, nachdem ich die Zwiebeln gesetzt hatte und die leere Verpackung in den Händen hielt.  Wegwerfen wollte ich sie nicht, da ich mir ziemlich sicher bin, dass ich mich im nächsten Frühjahr nicht mehr daran erinnern kann, wie die Blumen heißen. Ok, die Schachbrettblume kenne ich, aber die andere gar nicht. Und dann dachte ich: Ab ins Journal damit. Da finde ich sie wieder. Ich klebte alles auf den grün-goldenen Hintergrund und umrahmte die Abbildungen der Pflanzen und deren Namen mit Konturenpaste, damit das Ganze nicht so völlig kunstlos aussieht, ist ja aufgekleber Pappkarton der Verpackung. Dann streuselte ich  Eisenglimmer darüber, mal gucken wo der haften bleibt und schrieb hinzu, wann die Guten ihre Blütezeit haben und wo sie denn wachsen werden.

Und jetzt bin ich am Überlegen, ob ich mir nicht ein Gartenjournal anlegen sollte. Immerhin verändert sich ein Garten ständig, sei es, weil alles wächst oder weil man umgestaltet. Wo früher mein Gemüsegarten war, ist heute der Teich, in dem Fische, Frösche, Kröten und Molche ihr Wesen treiben. Manchmal sonnt sich auch eine Ringelnatter am Rand. 
Ja, ich glaube, ein Gartenjournal muss her....




Sonntag, 2. September 2012

Noch mehr Versuche




Nachdem ich ja gestern neue Techniken ausprobieren wollte und so gar nicht richtig damit klarkam, wischte ich in alter Manier auf dem Papier herum, ohne Absicht, ohne Ziel. Eigentlich sollte es ja ein Hintergrund werden, aber mir gefallen die Farben so gut, dass ich es dabei belasse.

Und hier noch ein weiterer Versuch von gestern. Sehr arbeitsintensiv erstellte ich mit Stempeln und Walzen einen Hintergrund, der nur doof aussah.. Die danach mit einer Schablone aufgetragenen Geckos konnte man fast nicht erkennen, und Ocker war auch nicht gerade die beste Wahl zum Übermalen.
Aber heute bearbeitete ich noch mal den unteren Teil mit Pastellkreide und malte die Spiralen drauf, das sah dann schon ganz anders aus.



Samstag, 1. September 2012

Dackel


Heute wollte ich nach dem neuen Buch neue Techniken ausprobieren, aber ich war mal wieder viel zu ungeduldig, wollte alles auf einmal probieren und das klappte natürlich gar nicht. Außerdem kann ich selbst so schlecht nach Anleitung pantschen, weil immer alles ganz anders aussieht. Wenn ich für mich alleine wische und pantsche, dann weiß ich ja nicht, was dabei herauskommen wird...
Ich war echt frustriert und beschloss, wenigsten einen der Versuche zu einem Bild werden zu lassen und das ist dieses.
Für den Dackel schnitt ich ein Foto aus der Zeitung aus, klebte es auf und machte eine Schablone daraus.  Die Muster am Rand erstellte ich mit den ausgestanzten Schablonen, die Tanja mir geschickt hat. (Danke nochmal!!!)



Mit einem Schwamm tupfte ich den Dackel durch die Schablone
 

Dieses ist der gigantische Ausgangshintergrund... :)