Mittwoch, 31. Oktober 2012

Goldener Oktober + Aquariensand


Schnell, bevor der Oktober vorbei ist, lade ich noch diese Seite für mein Gartenjournal hoch, obwohl die Gestaltung schon etwas zurückliegt.  Ich experimentierte mit Aquariensand, den ich beim Aufräumen entdeckt hatte. Beim nächsten Mal würde ich ihn eher ins Malgel einrühren, denn das Bild rieselt noch immer...


Dienstag, 30. Oktober 2012

Ereignisreicher Tag


Den Hintergrund für diese Seite begann ich auf der Kopie eines Schriftstücks - ich war mal wieder einen Schritt vorangekommen und wollte das festhalten. Noch während ich mit freundlichen Farben darüberwischte, bekam ich einen Anruf: Autounfall!. Nicht wirklich schlimm, nur Blechschaden und großer Schreck. Aber als ich später zur Seite zurückkehrte, hatte sich meine Stimmung natürlich sehr verändert. Warum es der Kleine Prinz war, der mit seinem Fuchs auf die Seite "hüpfte", weiß ich nicht, ich gestalte ja meistens rein intuitiv. Die Katze musste jedoch mit auf die Seite, weil meine Tochter Zeugin eines tödlichen Katzen-Autounfalls war und sehr damit zu kämpfen hat. Oh je, so viele Unfälle auf einmal....

Montag, 29. Oktober 2012

Barkenhof



Eine der vielen Unternehmungen am Wochenende war der Besuch des Barkenhofs in Worpswede mit den vielen, ach so unterschiedlichen Bildern von Heinrich Vogeler. Und so musste der Barkenhof auf meine abendliche Seite gebracht werden. Das Wesen unten ist eines von denen, die manchmal aus meinem Stift schlüpfen und das wollte mit auf diese Seite  - warum auch immer.



Ausgangspunkt war diese Kringelei mit chinesischer Tusche, auf die ich Gedanken schrieb und übermalte. Von dem Geschriebenen ist letztendlich nichts mehr übrig geblieben, aber das ist auch egal, dient es doch zur Einstimmung. Und irgendwie erinnere ich mich später doch immer wieder daran, auch wenn die Schrift gar nicht mehr zu lesen ist.


Sonntag, 28. Oktober 2012

Kamel im Raum


Am Wochenende kam ich nicht zum Malen, weil ich Besuch hatte. Dieses ist das Bild vom letzten Donnerstag. Ich versuchte, mit Farbflächen Räumlichkeit zu gestalten und in den Raum stellte ich das Kamel, dem ich ein aufgeklebtes Gesicht gab. Den schwarzen Schatten malte ich mit Hilfe einer Schablone darauf und klebte zum Schluss die Laterne dazu.


Donnerstag, 25. Oktober 2012

Postkarte aus Ägypten


Auf der Postkarte war unter anderem diese Katzengöttin zu sehen und die arbeitete ich in mein Journal ein, der Stier und das Flossenwesen kamen dann auch noch hinzu. Ich arbeitete mit  unterschiedlichen Techniken, wischte und kleckste und sprühe und an dieser Stelle beschloss ich, dass es fertig ist. 
Der Ausgangspunkt war dieses:



Mittwoch, 24. Oktober 2012

Tintengekleckse und Farbexplosion


Mit chinesischer (also wasserfester) Tusche kleckste und schrieb ich auf das Blatt
und übermalte es dann in mehreren Schritten. 


 Ich hätte es eigentlich auch so lassen können, hat auch was...


Montag, 22. Oktober 2012

Journal aus Malkarton und viel Kreppband





Nun habe ich meine Seiten zu einem Journal gebunden. Krepp-Band ist sicher nicht das Klebeband erster Wahl zum Buchbinden, aber es ging. Als Buchdeckel nahm ich Malkarton, der ist stabil und fest und lässt sich gut bemalen, dazu ist er ja auch da.... Die Seiten werden mit einer Spiralbindung zusammengehalten.




Sonntag, 21. Oktober 2012

Verträumt




Diese beiden Seiten enstanden auf Wischblatt-Hintergründen, die schon etwas länger herumlagen und so einiges an übriggebliebener Farbe aufnahmen und hin und wieder auch mal ein wenig beschriftet und wieder überwischt wurden. Die Frau entstand mit Kohlepapier und die Blumenseite aus einer digitalen Collage von 2 Fotos, auf die ich dann noch andere Bilder klebte.






Samstag, 20. Oktober 2012

Entrümpeln und mit Müll gestalten




 Heute räumte und entrümpelte ich. Diese Tätigkeit rangiert  auf der Liste der unbeliebten Arbeiten ganz weit oben... Als ich diese Luft-Verpackungen entsorgen wollte, stocke ich und fragte mich, ob man damit wohl stempeln kann. Es war Samstag und ich hatte Zeit, also gönnte ich mir diese kreative Pause und probierte es aus. Dann räumte ich weiter und ließ die Farbe in Ruhe trocknen.


Im Laub unter dem Carport fand ich dieses Plastikteil, das sehr nach Katze aussieht. Ich habe es aber niemals vorher gesehen und weiß daher nicht, was genau das ist.  Ich ging jedoch zu meiner Seite (Pause Nr. 2 ), benutzte dieses Teil und brachte den Umriss eines Katenkopfes darauf.


Und dann waren da noch diese Verpackungsschnüre, mit denen Pakete umbunden werden. Und die probierte ich dann auch noch aus...


Maisblätter





Wenn hinter dem Haus Mais wächst, dann sieht der Garten innherhalb weniger Minuten ganz anders aus, wenn er geentet wird. Das wollte ich im Gartenjournal festhalten und brachte vom Spaziergang trockene Maisblätter mit, die ich eingearbeitet habe.



Donnerstag, 18. Oktober 2012

Wenn die Zeit knapp ist


ja, dann kann es passieren, dass ich mit meinen Journalseiten gar nicht weiterkomme. Ich habe soviel im Kopf, was ich gestalten möchte, aber die Zeit reicht nicht, um das dann auch umzusetzen. Da ich jetzt seit 2 oder 3 Tagen nichts getan habe, schmiss ich alle Vorsätze über Bord und kleckste und klebte heute Abend einfach herum. Ich brauche das Klecksen einfach :)


Montag, 15. Oktober 2012

Müde bin ich


aber das ist ok, war der Tag doch voll und auch erfolgreich. Dann darf man müde sein. Aber aus diesem Grunde griff ich für meine heutige Seite auf eine´alte Skizze zurück, die ebend so passend war. Eine Kohle-Skizze, den Hintergrund wischte ich mit Acrylfarbe und Schwamm und färbte das Ganze mit Pastellkreiden ein. Mit silbernem Gelstift ein paar Zeilen drauf und fertig.

Sonntag, 14. Oktober 2012

Fliegende Wesen





Beide Seiten, deren Hintergründe ich parallel erstellte, entstanden mit Fotos die ich irgendwann von Skulpturen gemacht hatte. Ich bearabeitete sie zunächst digital und danach mit Farbe und Zeichenkohle. Zum Schluss klebte ich rechts und links einen Streifen von einem alten Bambusset als Rahmen auf.

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Wenn alles zu viel wird


ja, dann habe ich soetwas wie Sauerkraut im Kopf. Und das muss dann raus, damit ich ruhig schlafen kann und darum klatschte ich das Ganze in mein Journal und dem ruhigen Schlaf waren Tür und Tor geöffnet. 

Zwei Geburtstage an einem Wochenende ausrichten, ein Auto finden, den großen Gang mit Hunden nicht mehr nach Feierabend machen, weil es dann dunkel ist und ich keine Taschenlampe halten kann, wenn ich zwei Hundeleinen in der Hand habe, lineare Gleichungen und Funktionen,  das bisschen Haushalt und überhaupt... Naja, das kennt ja jeder :)

Eigentlich dachte ich  an einen Kopf, über den die Pflanzen wuchern, aber dann kam es ganz anders...
Ich nahm mir eine Zeitung und klebte auf den Hintergrund, was mir auf Anhieb gefiel, zu meiner Stimmung zu passen schien:




Einige Schritte zur Entstehung:

Mittwoch, 10. Oktober 2012




Dieses ist das Gegenstück zur letzten Seite. Ich arbeitete eine Briefumschlag ein, in dem Platz für Notizen, Mails und ähnliches sind.





Montag, 8. Oktober 2012

Tagesnotizen und Vollmond





Heute wollte ich eine weitere Seite für Tagesnotizen gestalten, so wie ich es letztens schon mal tat, also so, dass sie im Bild nicht auftauchen. Außerdem wollte ich die neu erstandenen Holzteile, die es für 50 ct gab, weil sie aus dem Sortiment flogen, als Stempel benutzen und ebenso die Süßigkeitenverpackung, damit ich sie endlich entsorgen kann... Heraus kam dabei die oben zu sehende Seite.






Schritte zur Entstehung:

Sonntag, 7. Oktober 2012

Schablonen und Text



Zur Abwechslung mal wieder eine Seite, die ich beschriftet habe.  Den Text schrieb ich auf den Hintergrund und gestaltete die Figur mit einer Schablone, indem ich über die Ränder der ausgeschnittenen Frau mit Farbe wischte. Die Ornamente darumherum tupfte ich auch durch eine Schablone. Und da ich - wenn ich auf Einzelseiten gestalte - ja immer das Problem habe, in meinem Journal zwei Einzelseiten so nebeneinanderstellen zu können, dass sie sich in ihrer Wirkung nicht stören, gestaltete ich hier kurzerhand zwei Seiten parallel. Da hätte ich ja auch schon früher drauf kommen können...

Binden werde ich diese Einzelseiten mit der Ringelbindung, so wie hier. Also vom Prinzip her. Den Einband werde ich aber anders gestalten, mir spukt da schon einiges im Kopf herum





Samstag, 6. Oktober 2012

Glücksturm


Glücksturm sage ich, weil ich diese Seite gestaltete, als ich glücklich und froh darüber war, dass mein Sohn endlich Auto fahren kann, darf. Das ist nämlich sehr viel wert, wenn man so weit draußen auf dem Land wohnt, dass ohne Auto eigentlich kaum was geht, weil es einfach nur Schulbusse gibt, die ja nicht so oft und vor allem nicht sehr lange fahren...

Neu bei der Gestaltung war der Einsatz einer Glasscheibe, die ich mit Farbe bestrich, meinen Text in die feuchte Farbe ritzte und das Ganze dann aufdruckte - Monodruck oder so, nennt man das. Die Schrift ist dann natürlich spiegelverkehrt.

Einige Schritte zu dieser Journalseite: