Samstag, 25. Mai 2013

Hinter der Tür


Diese Seite ist mal wieder eine Spielerei. Die Tür hatte ich ja bei der Erstellung des Journals in die Seite geschnitten, noch bevor der Hintergrund gemalt war. Und diese Tür galt es nun zu gestalten. 

Eigentlich wollte ich hier noch Türbeschläge anbringen und einen Klopfer oder so etwas, kann  ich doch im Feuerjournal die Seiten so dick gestalten wie es mir Spaß macht. Aber an dieser Stelle habe ich erstmal aufgehört, weil ich das Ganze ja auch nicht überfrachten will, zumal die gegenüberliegende Seite auch schon ziemlich voll ist...  

Die Frau habe ich aus einer meiner Postkarten ausgeschnitten, es ist schon überaus praktisch, wenn man seine eigenen Bilder mehrfach verwenden kann :)




Die Frau klebte ich mit Abstandhaltern - oder wie die heißen - auf. Die sind übrig geblieben von den Einladungskarten, die meinte Tochter gebastelt hatte. Die Treppe hatte ich auf Aquarellpapier erstellt und aufgeklebt. Trotz diverser Überarbeitungen sieht man ihr immer noch an, dass ich sie mit dem Geo-Dreieck konstruierte...


Hinter der Tür sieht man einen Teil des darunterliegenden Bildes. Die dunklen Schatten entstanden durch das Öffnen der Türen und sehen immer anders aus, je nachdem, wie die Türen geöffnet sind und wie das Licht darauf fällt.

Kommentare:

  1. Wow, klasse Arbeit....

    Liebe Grüsse Dir

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  2. Schönes Leuchten verbunden mit den plastischen Effekten find ich prima!

    AntwortenLöschen
  3. Ooh das leuchtende orange ist sooo schööön!!!Die idee mit der tür ist klasse.

    GLG Jeannette

    AntwortenLöschen
  4. das ist ja mal etwas schlichter als die anderen, aber das gefält mir sehr

    AntwortenLöschen
  5. Boah, das ist so schön! *sternchenindenaugenhab*

    AntwortenLöschen
  6. Mir gefällt wie du die Mauer von der einen Seite auf diese "weitergebaut" hast und dann schön langsam um die Tür auslaufen lässt. Die Frau wie sie in Richtung Türe sieht, was wird sie da wohl erwarten? Und die warme Farbe ist genau das was jetzt gefragt ist, sehr schön.

    AntwortenLöschen