Mittwoch, 15. Mai 2013

Verhunzte Aquarell-Seite





Heute sah ich ein so schönes Aquarell, dass ich beschloss, mal wieder zu üben.... Ich mag diese Farben, die Farbübergänge und das Weiß in den Aquarellbildern so gerne, kann mich aber nur selten zum Üben aufraffen, weil ich es soo schwer finde. 

Nun, auch mein heutiges Bild gefiel mir nicht und so überarbeitete ich es mit Pastellkreide; Zeichenkohle und dem weißen Stift. Ich habe wirklich keinen Aufwand gescheut,  diese Seite zu verhunzen und genau das schrieb  ich auch darauf.  (ok. das d bei Aufwand fehlt...)

Wäre ich nicht so völlig verschnupft und neben mir stehend - und hätte ich nicht dieses tolle Aquarellbeispiel vor Augen und im Sinne gehabt, dann würde mir meine Seite bestimmt gut gefallen :)

Ich würde ja gerne wissen, an welcher Stelle ihr mit dem Übermalen aufgehört hättet und freue ich auf diesbezügliche Rückmeldungen. 

 


1


 2

3

4

5

 6

 7

Kommentare:

  1. Hallo Beate,

    ich finde die Seite gar nicht schlecht.
    Das Einzige, was vielleicht ein wenig aus dem Ruder gelaufen ist, ist die Gesichtsfarbe. Die ist ab Bild 4 leicht "schmutzig" geworden. Wie hätten die Gesichter denn deiner Meinung nach farblich aussehen sollen?
    Jedenfalls von "verhunzt" kann keine Rede sein, finde ich!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Rückmeldung! Das Gesicht sollte eigentlich hautfarben sein, aber durch die Pastellkreide wurde es fleckig und als dann die Zeichenkohle dazu kam eben schmutzig. Vielleicht hätte ich die Seite einfach "Mädchen im Kohlenstaub" nennen sollen.... Verhunzt habe ich das Aquarell, davon ist ja fast nichts mehr zu sehen.

    AntwortenLöschen
  3. This question is very difficult for me, Beate, because I am not a watercolor-ist! If you want to know which one I like best, it would be #3, but not because of the images. It would be because I like white space! Each of the photos show a piece that could stand alone--and beautifully so, in my mind. Don't be so critical of your work, my friend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you Kay! And the white space is what I love as well. But actually the white dissapears all the time.....thanks for telling me not beeing so critical with myself. I'm working on it :)

      Löschen
  4. Ich finde das Bild auch gar nicht schlecht,es wirkt auf mich sehr lebendig und ich liebe deine exotischen augen,habe das aber auch schon gehabt das ich mehrfach übermalt habe,und durch die pastellkreide wurde alles scheckig.
    ich würde die seite auch auf keinem fall als verhunzt bezeichnen,du hast hier etwas probiert und es ist toll geworden,sei nicht so kritisch mit dir beate,alles muss man erst austesten,und das juornal ist dafür da um solche sachen zu machen,danke dir auch für die ganzen arbeitschritte die du uns zeigst,so kann man sich immer gut darein fühlen.

    GLG Jeannette

    AntwortenLöschen
  5. Das mit dem rechtzeitigen aufhören glaube ich ist die größte Schwierigkeit beim Aquarell, mir geht es da auch oft so.
    Bei Bild Nr.3 steht noch genügend weiß auf dem Papier und so leuchten die Farben aber auch bis Nr.5 gefällt es mir sehr gut. Die weiße Umrandung der Gesichter und der Haare war dann vielleicht doch ein bisschen zu viel, aber Versuch macht klug heißt es doch so schön.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Portraits, hier auch noch ein Doppelportrait, sind sehr schwierig. Ich hätte schon bei Nr.2 aufgehört, dies nach dem Trocknen mit Tropfen und Nass-in-Nass-Verläufen übermalt, so dass die Bleistift-Gesichter nur noch 'nebulös' durchscheinen. Persönlich bin ich aber sowieso nicht so der Freund von viel 'Material' und Technik im Bild. Da bist du versierter. Und ist es nicht schön, dass man sein Experimentierfeld hat mit dem Journal!!??

    AntwortenLöschen
  7. Herzlichen Dank für eure Rückmeldungen, Gedanken und Ideen, die mich wirklich weiterbringen.
    Alles Liebe, Beate

    AntwortenLöschen
  8. Bild Nr. 2 spricht mich persönlich am meisten an. Das wirkt sehr lebendig, wie eine Momentaufnahme. Manchmal hilft es auch, das Bild einfach liegen zu lassen und später noch einmal anzuschauen. Halte es vor einen Spiegel oder sieh Dir das Foto des Bildes auf dem PC an. Das hört sich vielleicht komisch an, aber auf mich wirken die Bilder dann jedesmal anders.

    Lieben Gruß, Gerda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gerda, danke dir ! Und: Das hört sich gar nicht komisch an für mich. Ja, oft mache ich es genauso, Fotografieren, oder einfach durch die Kamera anschauen, oder liegen lassen und später feststellen, dass es gut ist, ´wie es ist. ABER: Aquarell geht so schnell und da muss ich das mit den Pausen, dem Liegenlassen, Sackenlasser erst noch üben....Aber ich bleibe dran, finde ich diese Farben doch so faszinierend.

      Alles Liebe, Beate

      Löschen
  9. ich finde es ermutigend zu sehen, was du noch gerissen hast, mir gefällt das Bild , so "verhunzt" wie es ist
    Käkel
    http://silly-sisters.de/

    AntwortenLöschen