Samstag, 3. August 2013

Krakelier-Lack und Butterbrotpapier


Ich wollte noch einmal mit dem Krakelier-Lack experimentieren und vorab: Es hat nicht geklappt....Das es ein Experiment war, nahm ich einfach noch mal die gleiche Vorlage, mit der ich auch die letzten beiden Portraits gemalt hatte. Außerdem finde ich es gerade spannend, wie unterschiedlich man nach den gleichen Vorlagen malen kann


Die Konturen übertrug ich wie immer und malte den Krakelier-Lack darauf


Das Butterbrotpapier benutzte ich, um die Gute später noch ein bisschen weiter einzukleiden:




 Auf den Krakelier-Lack malte ich weiße Farbe, erst jetzt beim Schreiben fällt mir auf, dass die Farbe  wohl viel zu dickflüssig war, denn sie ließ sich gar nicht gleichmäßig verstreichen....

Sie krakelierte zwar, aber eben doch sehr dezent und außerdem war der weiße Farbauftrag einfach viel zu dick und ungleichmäßig. Also begann ich einfach mit dem Malen und ließ den Effekt des K-Lacks verschwinden


 Bis hierher malte ich im Matsch-Patsch verfahren...

Danach ging ich genauer vor und malte das Gesicht. Dann wollte ich sie noch mehr einkleiden, aber nicht direkt auf das Bild malen. Also malte ich ihr einen Hut auf Butterbrotpapier


und ein Halstuch. Den Hut ließ setzte ich  ihr dann aber doch nicht auf.
Die Wimpern hätte ich man besser mit einem Fineliner gemalt oder die Farbe mehr verdünnt, aber diese Ideen kamen mir erst später...


Kommentare:

  1. Ist aber grossartig geworden liebe Beate...

    Umarmung und Grüsse

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  2. ... jo, find ich auch - hat wieder einen ganz besonderen Ausdruck.

    AntwortenLöschen
  3. ich finde sie nicht schlecht geworden

    AntwortenLöschen
  4. klasse.. welch super Schritte um ein Portrait anzugehen!
    gefällt mir sehr gut Beate!

    AntwortenLöschen
  5. Das ist wirklich schön geworden Beate. Nur zum besseren Verständnis - das Halstuch aus Butterbrotpapier hast Du ausgeschnitten und dann aufgeklebt? Die Wimpern finde ich gar nicht so schlimm - ich finde den Scheitel nur ein wenig zu breit.

    Lieben Gruß, Gerda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, das Butterbrotpapier legte ich auf das Bild, um dann frei Hand Hut und Tuch zu erstellen. Denn das Bild scheint ja genaug durch. So konnte ich herumprobieren, ohne direkt auf das Bild zu malen. Das Tuch gefiel mir und so malte ich es danach direkt auf das Bild. Aufgeklebt habe ich das Butterbrotpapier nicht. Mit dem Butterbrotpapier läuft es ein bisschen wie mit den alten Anziehpuppen... Ausprobieren und gucken, was gefällt :)

      Ciao Beate

      Löschen