Donnerstag, 23. April 2015

Geltransfer + Vaseline


Bei diesem Geltransfer schien zunächst nichts zu klappen. Wer sich an einem solchen Transfer versucht hat, kennt das: Das Bild ist wunderbar zu erkennen, solange das Papier nass ist. Nach dem Trocknen ist aber über allem ein weißer Papierschleier.
So war es auch hier. Und irgendwann war mir alles egal und ich experimentierte herum. Ich versuchte, die Papierreste mit Alkohol zu entfernen, klappte nicht. 


 Dann nahm ich die Vaseline. Und auf dem Bild sieht man den Effekt:  Oben ist alles milchig weiß und unten deutlich klarer. Und das blieb auch so, nachdem ich die Vaseline wieder abgewischt hatte, so dass das Bild nicht mehr klebt.

Also, das klappt nur, wenn wirklich nur noch ein Hauch des Papieres da ist. Das Abrubbeln ist die Vorarbeit, die auch die Vaseline einem nicht abnimmt.







Hier trug ich nochmal Vaselilne auf die Kanten auf, damit ich diese wieder freiwischen kann, falls beim Bemalen des Hintergrundes Farbe auf das Profil kommt. 

Und danach hörte ich auf zu fotografieren.


Das Ganze entstand übrigens auf ganz normalem Druckerpapier von 100g

Kommentare:

  1. ziemlich anstrengend diese Methode aber es hat was gebracht das Resultat ist wunderschön.. ich sage immer egal wie der Weg dort hin gemacht wurde das wirkliche Bild dasam Ende raus kommt ist das was sein sollte!
    Schönes Wochenende wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Danke Elke! Und ja, diese Geltransfers sind schon recht aufwändig, man weiß auch nie, ob und was dabei herauskommen wird... Aber wenn sie klappen kann das tolle Effekte ergeben. Hier war das Bild nicht gerade clever ausgewählt, weil es viel zu dunkel war.

    AntwortenLöschen