Mittwoch, 28. Oktober 2015

Journal fertigstellen



Mein Journal ist voll und so machte ich mich an die äußere Gestaltung.


Und da sich in diesem Journal einige lose Teile befinden, brachte ich auch Bänder an, um es zubinden zu können - so kann nichts herausfallen.



 Hier sieht man das fertige Journal und daneben mein neues noch ganz unbearbeitetes.
Der  Größenunterschied ist doch wirklich beachtlich...

Und damit die Seiten im Journal mehr Platz bekommen, schneide ich den Rücken heraus


ohne das darunterliegende Band anzuschneiden. Das Journal kann sich so mächtig ausdehnen


Mit Gewebeband überklebe ich den - breiteren - Rücken, damit das Ganze wieder stabil wird

Stoffe  zum Überkleben 


Der Rücken ist fertig. Für das Cover nahm ich ein Bild aus dem "Übermalen-Stapel"
und bearbeitete das Ganze:



Dieses ist übrigens mein XL-Journal, A3 , wenn es zusammengeklappt ist. Und ich bearbeitete hier immer nur die rechte Seite, so brauche ich mir keine Gedanken darüber zu machen, dass die Seiten zusammenbacken und außerdem kann ich Bilder, die ich gerne rahmen möchte herausnehmen, ohne andere damit zu zerstören.

Und da mir diese Variante sehr gefällt, hat mein neues Journal das gleiche Format :)


Kommentare:

  1. Wow, ein A3-großes Journal?! Da ist dann mal wirklich Platz zum Austoben. Du (Glückliche ;-)) scheinst Deine Arbeitsweise gefunden zu haben; ich suche z. Zt. immer noch nach der eierlegenden Wollmilchsau (ein Journal oder mehrere? welche Größe? selbstgebunden oder gekauft? weiße Seiten oder schon vorbereitete Hintergründe? was soll rein? wenn selbstgebunden: erst binden, dann drin arbeiten oder einzelne Lagen bearbeiten und erst später zusammenbinden usw.). Prokastination lässt grüßen...
    Liebe Grüße
    Jorin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Jorin A3!!
      Und ganz ehrlich: So ziemlich alles, was du dort oben geschrieben hast, habe ich auch so erlebt, gelebt, ausprobiert.... hinzu kommen noch übermalte Bücher :) Und ich kam immer wieder auf gebundene Bücher mit weißen Seiten zurück. Und A3 erfüllt nun so ziemlich alle meine Wünsche :)
      Und auch wenn das Erstellen eigener Journale Spaß macht, ich gestalte lieber ein fertiges Skizzenbuch, so wie oben, wenn es meinen Ansprüchen denn letztlich doch am besten gerecht wird (Und ich habe hier mehr als einen laufenden Regalmeter an Journalen der verschiedensten Art stehen!!!)
      Ach, dieses A3 Journal mit 140g/qm kostet 11,99 € - und bietet viel Platz für so ziemlich alles :)
      Viel Glück bei deiner Suche wünsche ich dir
      Beate

      Löschen
  2. das ist ein respektvoller Ordnungssinn das mir was fehlt. Das gefällt mir sehr gut deine äussere Hülle und auch nur eine Seite dort rein zu machendass es nicht zusammen klebt!
    Ich freue mich dass deine Hündin wieder besser geht..
    Weiterhin viel Spass beim austüfteln deiner Kreativität!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Wow! Ein Journal fertig! Das ist ein Ereignis, dazu gehört ein Sektempfang oder so was ähnliches :)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Beo

    Das ist ja genial sooo.......schön ,
    irgendwie fehlt mir so was ,da gibt es nur eins :
    ausprobieren :-))
    Du bist sehr kreativ ,ein grosses
    Kompliment !

    Herzlich grüsst dich
    Margrit

    AntwortenLöschen
  5. Geniale Idee mit dem Rücken herausnehmen! Ich habe nie fertige Bücher genutzt, weil sie mir dann schnell zu dick werden und nur noch aufsperren. So geht das also -

    Ich verwende eigentlich nur lose Blätter und bastele mir dann schöne Einlegemappen mit Klappen an allen 4 Seiten. Geht auch ganz einfach, wenn man es einmal raus hat.

    Liebe Grüsze und danke für Deinen Besuch
    Mascha

    AntwortenLöschen
  6. Ein richtig guter Tipp mit dem heraus genommenen Rücken - das werde ich mit meinem Fundstück-Journal jetzt auch so machen, es klafft nämlich fast 5 cm auf. Danke dafür!

    Meine Frage nach der Papierstärke hast du oben ja schon beantwortet...aber ob ich mich an das Riesenformat A3 herantrauen würde, glaube ich nicht... Lieben Gruß von Ulrike

    AntwortenLöschen