Donnerstag, 30. April 2015

Drucker-Collage


Diese Seite entstand aus 2 Fotos, die ich übereinanderdruckte und hier und da bemalte.
Und dieses Mal habe ich gar keine Zwischenschritte zu zeigen.

Kontraste


Der blühende Ranunkel-Strauch vor der Eiche, die noch so gar nicht erwacht ist.

 Und die ergrünenden Buchen mit ihren zarten Blättern


Und all das auf diesem Hintergrund - Unterlagen zu einer Patenschaft. 
Das hatten wir schon länger vor, konnten uns aber nicht für ein bestimmtes Land entscheiden. Nach diesem Erdbeben in Nepal gab es da aber keine Frage mehr...

Momentan kann man allerdings keine Patenschaft für bestimmtes  Kind in Nepal übernehmen, weil dort alles drunter und drüber geht. Und ich finde diese Ansage von Plan sehr ehrlich. Man kann zur Zeit nur eine Wiederaufbau-Patenschaft übernehmen. Und das taten wir.

Samstag, 25. April 2015

Drucken auf Aquarell-Papier




 Auch diese Variante bietet sich an, wenn man zum Malen zu müde ist, aber gern noch ein bisschen mit Farben herumspielen will. Ich benutzte hier Acrylfarben, Pastellkreide und Kohle, aber da das Foto auf Aquarellpapier gedruckt wurde, mit einem Laserdrucker, so dass es wasserfest ist, könnte man auch mit Aquarellfarben malen. Das werde ich auch noch ausprobieren.


Donnerstag, 23. April 2015

Geltransfer + Vaseline


Bei diesem Geltransfer schien zunächst nichts zu klappen. Wer sich an einem solchen Transfer versucht hat, kennt das: Das Bild ist wunderbar zu erkennen, solange das Papier nass ist. Nach dem Trocknen ist aber über allem ein weißer Papierschleier.
So war es auch hier. Und irgendwann war mir alles egal und ich experimentierte herum. Ich versuchte, die Papierreste mit Alkohol zu entfernen, klappte nicht. 


 Dann nahm ich die Vaseline. Und auf dem Bild sieht man den Effekt:  Oben ist alles milchig weiß und unten deutlich klarer. Und das blieb auch so, nachdem ich die Vaseline wieder abgewischt hatte, so dass das Bild nicht mehr klebt.

Also, das klappt nur, wenn wirklich nur noch ein Hauch des Papieres da ist. Das Abrubbeln ist die Vorarbeit, die auch die Vaseline einem nicht abnimmt.

Dienstag, 21. April 2015

Sumpfdotterblumen





Wie kleine goldgelbe Sonnen strahlen die Sumpfdotterblumen in unserem Gartenteich


Grund genug, sie in meinem Journal zu malen - ein schöner Hintergrund für meine Gedanken, mit denen die Seite später beschriftete

Und so begann sie Seite

Sonntag, 12. April 2015

Koblenz



 Nun ist meine Koblenz-Seite fertig. Zum Beschriften finde ich keinen Platz....

 Und da ich auf einer Seite ja nicht so ganz viel unterbringen kann, habe ich auch noch ein paar Fotos mitgebracht:

Samstag, 11. April 2015

Aus der Spur


 Eigentlich sollte hier jetzt eine andere Journalseite sein...., aber manchmal kommt es anders als man denkt. Wir sind zurück und es war einfach wunderbar.

 Immerhin entstand auch diese Seite mit Fotos, die ich in Koblenz und umzu machte.


Sonntag, 5. April 2015

Bis bald


Morgen geht's los!

Meine Tochter und ich fahren an den Rhein, und werden uns Burgen und Schlösser ansehen.
Möge das Wetter gut sein. Und dies ist eine der Burgen, die wir ansehen wollen. 

Als ich meiner Tochter das dortige Video zeigte, war sie ganz fasziniert....
Da wir ja hier im ganz flachen Land wohnen, fand sie schon, dass  das dort echte Berge sind :)

Jedenfalls herrscht hier jetzt Sendepause für die nächsten Tage.

Lasst es euch gut gehen, genießt den Sonnenschein!
Beo







Samstag, 4. April 2015

Wasser ist Leben


 Nun ist doch noch eine Seite vor Ostern entstanden 




  Mit viel Spielerei und Versuch und Irrtum

Und begonnen hat das Ganze so:

Ich wollte noch etwas in mein Journal malen, weil das ja sooo entspannend ist.
Ich hatte nur keine Ahnung, was ich malen könnte....
Also schrieb ich genau das auf meine Seite:
Ich habe keine Ahnung, was das hier werden wird, aber ich muss noch was tun


Donnerstag, 2. April 2015

Sturm

 

 
 Es hat ja mächtig gestürmt. Und ich kann Sturm so gar nicht leiden.... Diese Kiefer kippte zum Glück ein Stückchen vom Haus entfernt um.

 


Ein Glück, dass ich nicht arbeiten musste, denn 
da wäre ich mit meinem Auto nicht rüber gekommen



Und überhaupt freute ich mich, an diesem Tag nicht aus dem Haus gehen zu müssen!