Sonntag, 29. November 2015

Fliegende Fische


 

Nachdem ich ja letztens wenig erfolgreich auf Backpapier gedruckt hatte, kritzelte ich meinen Unmut darüber kreuz und  quer über die Seite. Das machte sie auch nicht schöner... Darum benutzte ich sie für weitere Experimente: Ich wollte ausprobieren, wie man mit Blattmetall arbeitet, hier konnte ja nicht mehr viel mehr schiefgehen...



Warum ich Fische wählte weiß ich auch nicht so genau, vielleicht weil Ulrike letztens vorschlug, dass ich aus dem Bildschirm ein Aquarium machen könnte. Das Blattmetall glänzt wirklich sehr schön, die Fische hier habe ich aber z.T. auch übermalt. 

Ach: Der Drucker funktioniert wieder!!! Ich habe alles aus der Walze herausbekommen, auch den Schnipsel, der sich in der Tonereinheit verfangen hatten. Alles schön gereinigt und nun druckt er so wie vorher. Was für ein Glück!!

Samstag, 28. November 2015

Tagesseite im Journal

 

Übernachtungsbesuch, Weihnachtsmarkt im Schnee und blühende Blumen,  ja so könnte diese Seite heißen...

Sonntag, 22. November 2015

Bildtransfer mit Butterbrotpapier und Kugelschreiber



Also: Ein Geltransfer mit einer Kugelschreiberzeichnung auf Butterbrot-Papier klappt vorzüglich!
Aber der Reihe nach: Letztens probierte ich einen Gel-Transfer mit einem meiner ausgedruckten Fotos auf dem einige Linien mit Kugelschreiber nachgezogen waren.

 Ich fragte mich ob bzw. wie diese Linien wohl übertragen werden, heißt es doch immer, dass ein Gel-Transfer nur mit gedruckten Bildern funktioniert....

Nun, die Kugelschreiber-Linien wurden bestens übertragen und ich hatte mich schon länger gefragt, ob ein Transfer mit Butterbrotpapier wohl funktionieren würde, immerhin ist das Papier ja viel dünner als anderes. 

Und ich begann mein Experiment:

Samstag, 21. November 2015

Bunt

Auf dieser Seite spielte ich wieder wild  herum. Ein Schritt führte zum nächsten und  von manchem der ersten Schritte ist nicht mehr viel übrig geblieben. Begonnen hatte ich mit einem Linien- und einem Karoblatt, die ich ins Journal klebte und dann nahm alles seinen Lauf:

Freitag, 20. November 2015

Stille



Natürlich wollte ich den Besuch der Ausstellung, über die ich im letzten Post berichtet hatte auch im Journal festhalten. Und ich wählte als Motiv meine Lieblingsschale aus.
Eigentlich wollte ich danach  das faszinierende Feuer mit auf die Seite bringen, aber dann las ich, dass Veronica das Thema "Stille" für die Drawing-Challenge ausgesucht hatte und ich dachte, das passt.


Denn diese Schalen strahlen eine solche Ruhe und Tiefe aus. Nur Feuer passte  nun gar nicht mehr, nicht nach den letzten Ereignissen....
Also suchte ich nach einem passenden Zitat und fand eine Seite mit japanischen Sprichwörtern, die dort auch in den japanischen Schriftzeichen standen.

 Ich musste eine Weile üben, bis ich sie malen konnte... Aber auch das Malen dieser Schriftzeichen erfüllte mich mit Ruhe und so denke ich, dass diese Journalseite in mehrfacher Hinsicht zum Thema passt.

Das Sprichwort lautet: Wenn du es eilig hast, dann mache einen Umweg" und entspricht dem deutschen Sprichwort "Eile mit Weile". Leider weiß ich nicht, wie dieses Sprichwort im Englischen lautet, vielleicht verrät mir das ja jemand.

Sonntag, 15. November 2015

Raku


Heute besuchten wir die Ausstellung im Atelier von Martin Mindermann, einem Künstler, der unglaubliche Gefäße erstellt und mit Raku-Brand veredelt

(also  ich weiß nicht, ob das so die richtige Wortwahl ist, aber Besserers fällt mir gerade nicht ein...)

Es war ein grieselgrauer Novembertag mit VIEL Regen und ich mag dieses Foto der Ausstellung, auf dem das gut zu erkennen ist


Und es gab nicht nur die fertigen Kunstwerke zu sehen, sondern auch den Moment, als der Ofen vor dem Publikum geöffnet wurde, das war sooo spannend..

Das Stück wurde aus dem Ofen genommen und erlebte einen Temperatur-Schock von ca. 1000 C°.
Dann wurde es auch noch mit kalter Luft aus dem Fön konfrontiert und danach in in eine Sandgrube gelegt und mit Spänen bedeckt, die hoch aufloderten
 Aus diesem Grund ist auch diese Feuerschutz-Bekleidung notwendig... Danach wurde das Ganze mit nassen Spänen abgedeckt und muss die ganze Nacht  über abkühlen.



Samstag, 14. November 2015

Schablonen und ein Rehbock





Ich spielte mit Buchstabenschablonen herum, tat dies und das und heraus kam eine Seite, auf der mir noch etwas zu fehlen schien. Heute sah ich Sheila's entzückendes Reh und ihren Blogeintrag zur Challenge ihrer Freundin Tammie und dachte mir, na ein Reh könnte doch gut auf diese Seite passen...

Und wenn ich jetzt noch herausfinde, wie das dort mit dem Verlinken funktioniert, dann werde ich es tun :)

Dienstag, 10. November 2015

Na sowas...



Das kam dabei heraus, als ich gestern vor meinem Journal saß und keine Ahnung hatte, was  ich eigentlich machen wollte. Ich blätterte in einem Katalog um Schnipsel für einen Hintergrund zu finden....

Sonntag, 8. November 2015

Mal anders


Beim Laubharken hatte ich meine Kette verloren - und fand sie 3 Tage später wieder!
Geht das als Wunder durch?



 
 Diese Seite gestaltete ich ganz anders als sonst, denn ich möchte auch gern Seite erstellen können, die kein in sich geschlossenes Bild ergeben.

Freitag, 6. November 2015

Noch ein Papp-Buch :)


Für meine Freundin wollte ich auch so ein leeres  Buch gestalten, in dem man Postkarten, Briefe etc. aufbewahren kann und nun wurde ich endlich damit  fertig.  Dieses Bild befindet sich auf der  Innenseite des "Buchdeckels"

Dienstag, 3. November 2015

Herbsttanz




 So sieht die ganze Seite aus und ich zeige sie unten noch mal in aufgehellter Version, denn:
Das Bild ist ziemlich bunt und so gar nicht dunkel, aber mir scheint, dass mein Bildschirm alles heller anzeigt als andere....
Sollte dieses Bild auf euch immer noch dunkel wirken, so lasst es mich bitte wissen.
(ok, hier fehlen die Collage-Elemente, die oben zu sehen sind...)

Und da das Thema bei der Art Journal Journey in diesem Monat "Herbstfarben" ist, verlinke ich dieses Bild dorthin.


Sonntag, 1. November 2015

Rabe


 
Mir fiel einfach kein Titel ein :) und diese Seite entstand aus sich selbst heraus. Als ich begann, hatte ich keine Ahnung was entstehen würde.



Ich bin seit der Zeitumstellung abends, wenn es um 18.00 Uhr stockdunkel ist, hundemüde....

Völlig verrückt, denn als es um 19.00 dunkel war, war ich keineswegs müde.... Jedenfalls tüdelte ich eine Weile herum, völlig unentschlossen was ich denn trotz dieser bleischweren Müdigkeit tun könnte
Und dann