Freitag, 29. Januar 2016

Art Journal im Rechenheft - 2



Auch dieses Bild entstand in dem schlichten Rechenheft. 
Ich benutzte hier nur Acrylfarben und Malmedium.




Und alte Zeitschriften/Kataloge für die Collageanteile, die ich mit einem Klebestift aufbrachte.
Ich gebe offen zu, dass ein Matheheft nicht der Untergrund erster Wahl für mich wäre - aber es geht....

Mit Acrylfarben kann man nicht wirklich gut auf Papier malen, aber es gibt da einen kleinen Trick...



Mein  Rechenheft und ein paar ganz einfache Acrylfarben, wie es sie immer wieder in Supermärkten zu kaufen gibt. Mittlerweile male ich mit anderen Farben, aber am Anfang reichen diese hier völlig aus. Und so gestalte ich diese Seite auch nur mit diesen Farben.


 Mit einer Plastikkarte - diese hier ist eine alte Krankenkassenkarte - trägt man eine Schicht Acrylfarbe auf das Papier auf. Durch den Druck verdichtet sich die Farbe und es ensteht ein Untergrund auf dem man mit Acrylfarben malen kann

 Ich nahm hier zwei Farben, aber natürlich würde auch eine Farbe reichen, ja man könnte es auch nur mit Weiß machen, dann hätte man eben einen weißen Untergrund

aber mit mir gehen ja immer die Farben durch... 
und da dieses mulschige Farbdurcheinander mir nicht gefiel

malte ich so lange darauf herum, bis ich diesen Hintergrund hatte. Also: Nur Acrlyfarben!!

 
 Dann klebte ich Schipsel aus Zeitungen und Katalogen auf
später kamen noch ein paar mehr dazu

 Und hier kam dann das Mal-Gel zum Einsatz. Da ich die aufgeklebten Schnipsel übermalen wollte, musste ich sie auch "imprägnieren". Papier allein ist einfach zu saugfähig, darauf lässt sich mit Acrylfarbe nicht wirklich malen. Und Malgel lässt sich  für Vielerlei einsetzen, die Anschaffung lohnt sich also wirklich.


Und auf dieser Seite malte ich dann die Sonnenblumen. Gern hätte ich sie noch ein bisschen mehr ausgestaltet, aber ich widerstand eisern jeder Versuchung noch ein bisschen dies und das zu benutzen - wollte ich doch zeigen, dass man eine Journalseite nur mit Acrylfarben und Malmedium gestalten kann....
Ok, die Kanten des Turms zog ich mit einem Fineliner, aber ein Kugelschreiber oder Bleistift hätten es auch getan.

Prinzipiell ist diese Seite also fertig, ABER:


Doppelseiten, die mit Acrylfarbe gemalt werden, neigen dazu zusammenzukleben, wenn man die Seiten schließt. Um das zu verhindern, reibe ich sie mit diesem Wachs aus der Putzabteilung ein. Lasse das Ganze einwirken und poliere das dann mit einem weichen Tuch.
Hier habe ich das noch nicht getan, weil ich die Seite vielleicht später weiterbearbeiten werde, und wenn sie erstmal gewachst ist, geht nicht mehr viel :)

Ich würde das ja gerne auch mit Bohnerwachs aussprobieren, finde nur keines. Gibt es überhaupt noch Bohnerwachs? Weiß das jemand von  euch?


 Und hier ist noch eine neue Pausen-Zeichnung :) 


Kommentare:

  1. Liebe Beate,
    wieder tolles Bild und vielen Dank, dass du die einzelnen Schritte
    etwas aufgeführt hast, ich bin nämlich am Üben, allerdings nicht so ideenreich, da hilft mir das sehr.
    Bohnerwachs gibt es schon noch, in verschiedensten Ausführungen, ich habe eines für den Parkettboden, allerdings noch nie zweckentfremdet ;-), ich glaube bei Amazon usw. wirst du bestimmt fündig oder z.Bsp.
    http://www.reinigen-waschen.de
    Ich wünsche dir ein gemütliches We.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke
      Und, wenn du Bohnerwachs eh zuhause hast, würdest du das dann mal ausprobieren und mir mitteilen, ob das auch gut klappt?

      Löschen
  2. Wenn man googelt, findet man es immerhin bei Am*z*n und bei *b*y, aber evtl. gibt's das in den größeren Supermarktketten auch noch. "Früher" (ja, wir werden alt ;-)) gab's das gefühlt an jeder Ecke, genau wie diese großen Bücher für die Buchführung. Früher habe ich beides nicht gebraucht und war vor kurzem ganz erstaunt, als ich feststellen musste, dass man zumindest diese Bücher nicht mehr an jeder Ecke bekommt. Aber ich komme vom Thema ab ;-).
    Deine Art Journal-Seite gefällt mir, die ist so schön hell. Im Rechenheft würde ich zwar nicht arbeiten wollen (manchmal frage ich mich, warum wir nicht gleich einen geeigneten Untergrund nehmen statt mit viel Aufwand (und teilweise Spezialprodukten) einen ungeeigneten zu einem halbwegs brauchbaren Untergrund zu machen), aber um zu zeigen, dass man auch mit wenigen Dingen anfangen kann, ist das ein schönes Projekt.
    Liebe Grüße
    Jorin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spezialprodukte?
      Wenn man mit Acrylfarben malt, ist Acrylfarbe, mit der ich hier grundierte, nun wahrlich kein Spezialprodukt :)
      Und auch das Wachs ist - im Gegensatz zum teuren Dorland Wax - kein Spezialprodukt.

      Löschen
    2. Nee, ich meinte das nicht auf Dein Heft bezogen, sondern so ganz allgemein. Da werden Seiten mit Gesso usw. verstärkt oder mit Matte Medium o.ä. zusammengeklebt usw. Wenn man das macht, weil man Geld sparen will, spart man sich zwar das Journal, es kostet aber Gesso usw. und vor allem auch Zeit (nicht nur für die Arbeit, sondern man muss ja auch warten, bis man weitermachen kann).
      Du aber nimmst das Rechenheft ja, um zu zeigen, dass man damit durchaus erstmal anfangen kann (und die Vorbereitungen nicht zwingend so zeitraubend/teuer sein müssen).

      Löschen
    3. Ach so :)
      Das stimmt natürlich.

      Löschen
  3. Ach, Dank auch für eure Hinweise zum Bohnerwachs!!

    AntwortenLöschen
  4. Dir gelingt es mit deinen Beispielen richtig gut, auch dem von gestern,
    all denjenigen , die sich bisher noch nicht an ein Journal herantrauten, die Scheu vorm Anfangen zu nehmen.
    Klar ist ein dünnes Rechenheft nicht die optimale Malgrundlage, aber gerade weil es billig und einfach ist, trauen sich Einige vielleicht eher einfach mal drauf los zu kritzeln, als wenn sie ein Journal mit hochwertigem Papier vor sich liegen haben.
    Von mir selbst kenne ich es auch, je hochwertiger das Papier, desto größer ist die Hemmschwelle.
    Mir gefällt aber auch dein Hinweis auf die einfachen "Zutaten", wie Zeitungsschnipsel und Billo-Farben, die übrigens so schlecht gar nicht sind. Jedenfalls ist dein Bild mit den Entstehungs-Schritten eine schöne Einladung, es auch zu versuchen!
    Liebe Grüße von Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso meinte ich es...
      Die Hemmschwelle herabzusetzen, indem man auf einfach Heftseiten malt und mit ganz wenigen Materialien einfach beginnt.
      Für alle, die schon ein Journal führen, gibt es hier nichts Neues :)

      Löschen
  5. Liebe Beate

    Ein dickes Kompliment wie gut du das
    hier erklärst ,ich bin hell begeistert !

    So verstehe ich das viel besser als in den Videos
    wo man hundert Dinge dafür braucht !

    Ich war heute auf der Suchen nach Gesso und Skizzenbuch ,
    wie ich mir schon gedacht habe ist nichts erhältlich hier,
    wir haben auch keinen Bastelladen ,vielleicht gehe ich mit
    meinem Mann die nächste Zeit zum Boesner 30 Automin.von hier
    oder ich bestelle alles bei Gerstaecker :-))
    Gottlob habe Gel Medium und auch noch 1Lt. Acrylbinder hier ,ich denke das geht auch, Acrylbinder ist ja auch zum vor grundieren und versiegeln :-))

    Diesen Bohnerwachs bekomme ich sicher nicht in der Schweiz,
    gibt es da noch eine andere Möglichkeit vielleicht mit Acrylfirnish
    besprühen oder Acrylbinder ???

    Ich habe meine Tochter und meine Enkelin auch angesteckt mit
    Art Journal , die Beiden sind ganz begeistert, nun muss es dann
    irgend einmal noch umgesetzt werden !
    Ich muss anfangen, Kataloge und Schnipsel etc. zu sammeln bei mir
    landet alles im Müll, das muss am Alter liegen lach...:-)))

    Das Bild ist einfach toll geworden, ganz lieben Dank
    fürs zeigen hier !

    Kreative Grüsse aus der sonnigen Schweiz
    Margrit



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Begeisterung, liebe Margrit!!
      Du brauchst kein Bohnerwachs, es geht auch das Wachs, das ich oben zeigte, ein Schutz für Stein, Marmor, Holz etc. das gibt es in der Putzmittelabteilung. Farblose Schuhcreme müsste auch gehen....
      Und klar, es geht auch Acrylfirnis, ist mir aber zu teuer :)
      Zeitungsschnipsel brauchst du auch nicht, du kannst ja auch einfach Malen und Gesso habe ich bei diesen Seiten auch nicht benutzt.
      Ich wünsche euch allen viel Spaß!!

      Ach, sag, was genau ist Acrylbinder??? Das habe ich noch nie herausfinden können...

      Löschen
    2. Also der Acrylbinder ist sehr vielseitig verwendbar !
      Ich glaube wenn man ihn hat braucht man kein Gesso mehr !

      Acrylbinder kann man mit Wasser vermischbar !


      Hier ein tolles Video dazu :

      https://www.youtube.com/watch?v=6mCLmK2Ywmg


      Allerdings wird Acrylbinder nicht nur bei der Herstellung von Farben verwendet, sondern eignet sich auch als Hilfs- und Malmittel bei der Acrylmalerei !

      So kann er beispielsweise als Grundiermittel, als Zwischenfirnis oder als Klebstoff bei Collagen verwendet oder mit Acrylfarben vermischt werden, wenn mit lasierenden Techniken gemalt werden soll.


      Welche Vorteile bietet der Acrylbinder?

      Ein Vorteil von Kunstharzdispersionen besteht darin, dass sie zwar beliebig mit Wasser verdünnt werden können, aber nach dem Trocknen wasserunlöslich sind. Die Konsistenz des Acrylbinders und von Acrylfarben kann aber nicht nur mithilfe von Wasser verdünnt werden, sondern durch die Zugabe von Verdickungsmitteln kann auch eine feste, pastenartige Konsistenz erreicht werden. In dünnflüssigem Zustand eignen sich Acrylfarben ,Aquarell etc.vor allem für lasierende Farbaufträge, in verdicktem Zustand in erster Linie für einen pastosen Farbauftrag mit sichtbar bleibenden Strukturen.

      Das Verhältnis von Farbpigmenten und Acrylbinder bestimmt darüber, wie elastisch die getrocknete Farbschicht ist und wie ihre Oberfläche aussieht. Je geringer der Anteil an Acrylbinder ist, desto matter und spröder ist die Oberfläche, je höher der Anteil des Bindemittels ist, desto elastischer und glänzender sind die Farbschichten.

      Zu den weiteren Vorteilen des Acrylbinders gehört, dass die aufgetragenen Farbschichten nach dem Trocknen problemlos übermalt werden können, ohne dass die unteren Farbschichten angelöst werden. Regeln, wie etwa die Malregel in der Ölmalerei, dass stets fett auf mager gemalt werden muss, gelten für die Acrylmalerei nicht.

      Acrylfarben und Acrylbinder trocknen glasklar auf und neigen nicht zum Vergilben. Zudem ist die Dosierung nicht ganz so streng. Acrylfarben neigen nicht zu Riss- oder Runzelbildung , auch wenn der Anteil an Acrylbinder mal etwas höher oder etwas geringer ausfällt. Selbst wenn versehentlich zu viel Acrylbinder in der Farbe landet, kann die Farbe problemlos verwendet werden, auch wenn die Oberfläche der Farbschicht dann nicht mehr nur seidig, sondern stark glänzt.

      Da Acrylbinder elastisch ist und dafür sorgt, dass sich die Farbschichten optimal mit dem Bildträger verkleben, ist er ideal zum Grundieren von unbehandelten Leinwänden ,Papier etc geeignet. Der Acrylbinder wird dazu mit etwas Wasser vermischt und in mehreren dünnen Schichten aufgetragen.

      Wenn Collagen angefertigt werden sollen, kann Acrylbinder als Klebstoff verwendet werden, um beispielsweise Sand, Steine, Äste, Stoffstücke, Papierfetzen, Muscheln und andere Objekte auf dem Malgrund zu befestigen.

      Ich denke es lohnt sich ,nur mit Acrylbinder zu arbeiten ,
      mehr braucht es nicht und er ist sehr ausgiebig da man ihn mit Wasser oder auch unverdünnt anwenden kann !

      Und momentan ist er bei Gerstaecker Aktion 1lt nur Euro 7.64


      http://www.gerstaecker.de/shop/unser-angebot/farben/farben-selbst-herstellen/bindemittel/gerstaecker-acrylbinder-online-kaufen-bei-gerstaecker.de-20992a

      Kreative Grüsse
      Margrit


      Löschen
    3. Ganz herzlichen Dank für diese umfangreiche und interessante Antwort, liebe Margrit!!!
      Und auch für den Link! Ich war ja schon häufiger über diesen Acrylbinder "gestolpert" konnte mir aber keinen Reim darauf machen, und finden konnte ich ihn auch nicht...
      Aber nun weiß ich ja allerhand. Der scheint ja ein Allround-Talent zu sein und kostet so viel weniger als alle möglichen anderen Dinge. Möge das so bleiben :)

      Danke noch mal für die Mühe, die du dir hier gemacht hast. Mögen die anderen das auch lesen!!
      Kreative Grüße zurück an dich in die Schweiz
      Beate

      Löschen
    4. Ich danke dir liebe Beate
      durch dich bin habe ich Art Journal
      kennen gelernt :-)
      Ich habe heute mein erstes Bild auf Aquarellpapier
      gestaltet ,na ja es lässt zu wünschen übrig ,ich
      muss das echt lernen, meine Malerei fällt mir
      viel leichter ,da bin ich festgefahren lach... :-))

      Ich werde nun zuerst alle meine Malblöcke welche ich
      habe gestalten ,davon kann ich sicher dann selber so einen
      Umschlag machen oder ich lege sie in einen Ordner !
      Probiere es auch auf dickem A4 Druckpapier aus 200mg
      mal sehen !
      Ich muss sagen leicht ist das nicht ,ich kann dir für deine
      Arbeiten nur ein dickes Lob aussprechen !

      Einen schönen Wochenstart
      wünscht dir
      Margrit

      Löschen