Sonntag, 19. Februar 2017

Spielerei mit Linien

So  zufrieden sah mein Hund gestern aus,
auch wenn er - insgesamt - ganz anders aussieht :)

Vermutlich kennt ihr auch dieses Spiel,
bei dem man einfach Linien kreuz und quer 
über das Papier zieht
und dann hier und da Teile der Linien hervorhebt




 Und dann guckt,
was man darin erkennen kann.
Ich sah diesen Hund...

 malte ihn mit Pastellkreiden an

 schnitt ihn aus
und klebte ihn in mein Tagesjournal.
Dass er dort so gut hinpasste,
war  - zugegebenermaßen - reiner Zufall

 Und viel Platz für die weitere 
Beschriftung meiner Tagesseite
ist auch da....

Ich wünsche euch allen
einen guten Start
in die neue Woche!
Beo

Kommentare:

  1. Love this fun method of drawing! Love this entry, Beo!
    Again, you are so creative!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, Chris I'm very creative and so I'm glad about my journal,
      where I can to act this out very quickly. Often I don't find the time for bigger creative projects and then I start something but never finish because I have so much new ideas...
      Working in my journal is a way to give my creativity a valve (?)
      And yes there are so many other ways for being creative, as you wrote in your blog. Gardening, cooking, sewing....
      I hope it is understandable what I wanted to say :)

      Löschen
  2. Wunderbar! Was für eine entzückende Arbeit ... ich bewundere es immer dass jemand in ein paar Strichen oder in ein paar Klecksen etwas erkennen kann..dazu fehlt mir die Fantastie!
    Sieht meinen HUnden sehr ähnlich Dein Süßer hier im Journal!
    Lg Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Susi!
      Siehst du auch in den Wolken keine Figuren?
      Und stimmt, deinen hübschen Glatthaarhunden sieht er deutlich ähnlicher als meinen...

      Löschen
  3. Das habe ich noch nie ausprobiert.
    wieder was gelernt, das versuche ich natürlich auch mal ;-)
    Dein Hund jedenfalls ist gelungen, wobei . . . die Schnauze erinnert mich ein wenig an eine Banane ;-))
    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, probiere es mal aus, das macht richtig Spaß.
      Und vielleicht ist er hier oben ja ein Bananenhund....

      Löschen
  4. Witzig.... und so plastisch!
    Der Schatten unter der Schnauze bringt's.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, der Schatten... Du triffst den Nagel wieder auf den Kopf.
      Wenn ich nur beim Malen wüsste, wo ich solche Schatten plazieren muss, um eine so plastische Wirkung zu erzielen....

      Löschen
    2. Man könnte meinen, es sei mit gut hinschauen getan...aber sooo einfach ist es leider nicht.

      Ich war vor einer Ewigkeit mit 'nem Freund im Zoo zum Zeichnen.
      Die Leguane sind dankbar unbeweglich.
      Mein Freund hat das Talent, so eine Zeichnung links anzufangen und rechts aufzuhören - und dann ist das nicht irgendeine Echse, sondern GENAU die, die wir uns vorgenommen hatten.
      Auf meine Frage, wie er das macht, sagte er:
      " Ich male einfach das, was ich sehe."
      Tja...

      Löschen
    3. Tja, es ist sooo einfach - durch das ZEICHNEN lernt man das richtige SEHEN.

      Löschen
    4. Ne Rike, so einfach ist das nicht...
      Man lernt, durch Zeichnen das "andere" Sehen, aber eben doch
      begrenzt. Ich sehe bis heute einen Kreis, wenn ich eine Tasse ab-
      zeichnen will, auch wenn der Kreis keiner ist, sondern eine Ellipse... Und ob eine Linie fällt oder steigt sehe ich auch oft nicht, dann muss ich ein Lineal darunter halten, was aber eben
      nicht immer möglich ist...

      Das Problem kann man nicht verstehen, wenn man es selbst nicht hat glaube ich.

      Ja, Snow so malten zu können ist einfach beneidenswert.
      Wie sah deine Echse denn aus? Konnte man sie als solche erkennen?

      Löschen
    5. Naja...es war schon eine Echse zu erkennen....aber doch sehr beliebig und grob.

      Auf ein Wort zu den Schatten:
      Eine gute Übung während meiner Ausbildung war, Dinge(sw-Foto)aus einer Zeitung abzeichnen.
      Zum Beispiel eine Gabel,oder einen Wasserhahn.
      Die Konturen wurden auf Folie mit Tusche und Feder (echt!)oder Rapidograph kopiert.
      Diese Folie wurde unter Papier geklebt und von unten beleuchtet,damit man nun die Kontur mit Bleistift übertragen konnte.
      So hatte man die Form schon mal perfekt und konnte sich vollends auf Licht und Schatten konzentrieren.
      (Wenn man sich schon vorher, bei den Proportionen verhampelt,
      kann man es auch mit Licht und Schatten nicht retten...darum das "abzeichnen")
      Das ist sehr aufwendig und 50 Stunden sind schnell durchgedreht,
      aber als Training ist es super und die Ergebnisse haben uns Azubis selber überrascht.
      Natürlich hat es mit Freihand-Zeichnen nichts zu tun - aber mit genau hinschauen,wo was ist sehr viel.

      Löschen
    6. 50 Stunden?? Da lobe ich mir doch mein Kohlepapier.
      Aber du hast natürlich völlig Recht.
      Was hast du noch für eine Ausbildung gemacht?
      Hast du die Nachricht über den neuen Post "drüben" bekommen?

      Löschen
    7. Sorry....mit leichter Verspätung....
      "Fotogravurzeichner" hieß es damals.
      Reine Handarbeit,keine Bildschirme.
      Das Berufsbild ist mittlerweile nicht mehr existent und fällt grob unter Mediengestalter,vermute ich.

      Löschen
  5. What a happy dog who came out of lines. I don't think I would have seen this dog.
    You do have fun with your painting.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh yes Sheila, I had much fun doing that. And it's so easy and done very quickly. And this dog looks as happy as my real one did that day, but that's another story...

      Löschen
  6. Jö, das habe ich noch gar nie ausprobiert - einfach Linien zeichnen und dann einige verstärken - und darin etwas sehen! Herausgekommen ist ein allerliebster Hund und er passt auch noch perfekt ins Journal! Mit den Pastellkreiden ist er so schön plastisch geworden, und der zufriedene Ausdruck ist herrlich!
    Alles Liebe, Rike

    AntwortenLöschen
  7. Oh, dann probiere es aus, Rike! Das macht riesigen Spaß und geht ganz fix.
    So fix, dass man gleich mehrere hintereinander machen kann, falls mal was nichts wird... Und zum zufriedenen Ausdruck im Hundegesicht schreibe ich später einen Post, meiner guckte nämlich wirklich genauso zufrieden, ja fast grinsend :)

    AntwortenLöschen
  8. For once I know exactly what you mean Beo as this is one of those exercises in the drawing lab 52 book. I haven't tried that yet but it looks fun. Your dog is fabulous and he looks very proud and happy to be living in your journal.
    Liebe Grüße Gill x

    AntwortenLöschen
  9. Oh, is it??
    I just had a look into the book. Obviously we do not have the same edition. But anyway it was good to take that book und look around in it again.
    I'm very fascinated by page 106 (in my book) "Inspired by nature"
    I'm sorry it's too late to start right now....
    You are quite right with your interpretation of the dogs expression/mimic. And you can see the reason for that in the other blog.

    AntwortenLöschen
  10. I think you are right Beo - I think I have got confused with exercise 31 (pages 88/89).
    In my book there is a lovely blue mixed media collage opposite page 107 very intriguing - I wish it had a little more information as I can't tell how flat the piece is or if it is very textured.

    AntwortenLöschen
  11. Tonight I tried this one and had much fun with it.
    Perhaps I will post it tomorrow.
    Thanks for reminding me of this wonderful book!

    AntwortenLöschen