Donnerstag, 16. August 2012

Entspannter Engel



Dieser Engel entstand aus dem Versuch, nach einem Vorbild zu arbeiten.. Bei mir verschwindet ja immer das Weiß und alles wird bunt... Nun, glücklicherweise gibt es ja das Copyright, so dass ich euch die Vorlage gar nicht zeigen kann, denn mein  Bild hat mit der Vorlage eigentlich gar nichts mehr zu tun. Aber ohne diese Vorlage wäre es eben auch nicht entstanden., Mein Zeichenlehrer sagt immer, wenn wir etwas abzeichnen, dann sollen wir nur das Ergebnis, nicht die Vorlage zeigen, weil jedes Abzeichnen, Nachmachen etwas ganz Eigenes hat, was aber nicht bemerkt wird, wenn man die Vorlage zeigt. Da heißt es immer nur, "das sieht aber ganz anders aus", was so viel wie falsch bedeutet.

Zur Entstehung zeige ich einige Bilder, die euch vielleicht inspirieren, Ähnliches zu versuchen - ohne Anspruch auf Ähnlichkeit :)


diese Dame schnitt ich aus und übermalte Haare und T-Shirt. Von der Jeans ließ ich nur den Rand der Hosentasche stehen.


Ich kleckste aus Versehen etwas Weiß ins Gesicht und wischte es mit einem Feucht-Pflegetuch weg, dadurch verschwand aber auch die Nase und mehr. Hhm, was sagt mir das über  Feucht-Pflegetücher, sensitiv hin oder her...


Das Kleid wollte ich aus Organza-Stoff erstellen, davon lag hier noch eine Rolle herum.



Ich schnitt ungerade Streifen ab und kreierte damit das Kleid, dann klebte ich es mit Mal Medium auf das Papier und überzog auch den größten Teil des Stoffes damit.





Hier sieht man die Fusseln dieses Stoffes und auch, dass das kleine Mädchen in mir wach wurde, das so gerne Glitzer und Glimmer mochte..


Der Hintergrund war mir einfach zu weiß :)
und so probierte ich den Krakelier-Lack aus, den ich letztens erstand, weil er aus dem Sortiment flog und sooo günstig war. Als Hintergrundfarbe wählte ich Lila, und es gefiel mir weder mit noch ohne Krakelier-Risse

also wischte ich Schwarz drüber und malte den Mond. Augen und Mund zog ich mit einem Fine-Liner nach und übermalte sie dann dezent


Die Flügel wollte ich nicht malen, sondern aus echten Federn erstellen. Darum stanzte ich auf jeder Seite ein Loch, um die Federn hindurchzustecken und auf der Rückseite zu befestigen.





Das Kleid bearbeitete ich noch mal mit Zeichenkohle


Beschriftet und umrahmt und fertig.

Kommentare:

  1. Wow, Beate, was für ein geniales, traumhaftes und wunderschönes Bild. In der Tat, man erkennt das ursprüngliche Motiv gar nicht mehr, denn was Du daraus gemacht hast, ist einfach nur absolut fantastisch! Und die echten Federn dazu ist noch das Tüpfelchen auf dem i, ih bin ganz begeistert. Super!

    AntwortenLöschen
  2. WOW Beate, das ist wieder super. Die Dame im weiss ist wunerschön gemacht. Wondervolle Szene.
    LG
    Marja

    AntwortenLöschen
  3. Danke! Ja manchmal zahlt sich Faulheit einfach aus, denn die Idee mit den echten Federn entstand, weil ich keine Flügel malen wollte...
    Und wenn ihr nach dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung vorgeht, mit euren eigenen Ideen und den Materialien, die vorhanden sind (statt Organza geht ja auch anderer Stoff, oder Seidenpapier oder normales Papier...), also dann wird etwas ganz Eigenes dabei herauskommen. Garantiert!

    Und ich verlinke gern auf eure Seite, damit auch alle anderen sehen können, dass es funktioniert...

    AntwortenLöschen
  4. Beate, I continue to marvel at your creativity! This feathered beauty is absolutely amazing. Love your use of feathers instead of wings. I am so happy to have your creations for inspiration! Thank you!

    AntwortenLöschen